Tibetan Pulsing hat seinen Ursprung im geheimen Wissen tibetischer Klöster. Der Amerikaner James Murley (Dheeraj) entdeckte dieses Wissen während einer schwerwiegenden, tödlichen Erkrankung und konnte Heilung finden. Er hat Tibetan Pulsing als Körperarbeit in vielen Jahren intensiver Arbeit für den modernen Menschen entwickelt und ist von tibetischen und taoistischen Lehrern in seiner Arbeit bestätigt worden.

Tibetan Pulsing Seminare

Eine besonders starke Wirkkraft erfährt Tibetan Pulsing in Gruppenarbeit, da dort der heilende und verbindende Pulsschlag durch mehrere Menschen transportiert wird. Der von Dheeraj oft benutzte Satz: „There is only one of us“ (es gibt nur Einen von uns) ist in so einer Situation deutlich spürbar. Das energetische Feld von Menschen, die bereit sind, sich auf unbekanntes Terrain einzulassen, kreiert ein „Energiefeld“, das alle Teilnehmer in ihrem ureigenen Prozess trägt und unterstützt. Je mehr Teilnehmer miteinander verbunden sind, desto größer ist die Heilkraft.

Ein hervorstechendes Merkmal in der Arbeit mit Tibetan Pulsing ist die energetische Aufladung sowohl des Gebenden, als auch des Empfangenden. Beide Seiten profitieren von der bio-elektrischen Strömung, die durch die Körper fließt.

Tibetan Pulsing Ausbildung - Das Intensive
Einweihung in die 24 inneren Organe
Teil I: die männlichen Aspekte - das rechte Auge
Teil II: die weiblichen Aspekte - das linke Auge

Mit den inneren Praktiken tibetischer Klöster, angepasst an unsere Zeit, werden die inneren Organe des Körpers, die unser unbewusstes Verhalten erzeugen, ins Licht der Bewusstheit gebracht und verschmelzen mit dem Jetzt.

Die Ausbildung richtet sich an alle, die Heilung auf ganzheitlicher Ebene anstreben. Sie ist insbesondere konzipiert für Menschen, die in Heilberufen tätig sind udn die Körperarbeit lernen und anwenden möchten. Sie kann aber auch als Selbstheilungsprozess verstanden und in Anspruch genommen werden.

Der Schwerpunkt dieser Ausbildung liegt im Kennenlernen, Verstehen und Erfahren der 24 inneren Organe jeweils mit Anlagen, Potential und Schatten; Behandlungspunkten, Zuordnung der Organe zu den Wirbeln, Augenlesen als Diagnoseform; Arbeit mit Licht- und Tonfrequenzen, Yantras und Mudras sowie archetypischen Bildern.

Der Prozess ist Partner orientiert und hat seine Wurzeln in den tantrischen Praktiken des alten Tibet (Naropa "6 Yogas").

Die Ausbildung umfasst 2 x 24,5 Tage, aufgeteilt in Blöcken zu 4 und 8 Tagen und geht über 2,5 Jahre. Nächster Ausbildungsbeginn: August 2017. Flyer und weitere Infos bitte anfordern.